Skip to main content
  • Tobias Hauswirth

    «New to the team»
    7. Dezember 2023 bis 17. Januar 2024

Tobias Hauswirth

«New to the team»
Vernissage: Mi. 6. Dezember | 18–20 Uhr
7. Dezember 2023 bis 17. Januar 2024

 

› Info

Der Kunstraum Satellit freut sich, Sie zur Ausstellung des Malers Tobias Hauswirth (*1998) einzuladen. Die in der Ausstellung gezeigte Arbeiten sind in diesem Jahr entstanden.

Ausgangspunkt seiner aktuellen Malerei ist eine Art metaphorische Gegenständlichkeit, welche Hauswirth zu reduzierten Bildkompositionen «dichtet». Wir sehen Räume, spiegelartige Farbflächen, planetarische Konstellationen oder einfache Gegenstände wie eine Fischerrute in den gezeigten Bildern. Die Sujets stehen als Beispiele für eine Malerei, die zwischen gegenständlicher Ausgangslage und abstrakter Bildfindung pendeln kann.

Der Künstler arbeitet meist seriell, oder zumindest an mehreren Bildern gleichzeitig. Wie er selber sagt, versucht er, sich so von den Erwartungen des einzelnen Bildes zu befreien. Mag der Reduziertheit der Sujetwahl und deren Umsetzung im ersten Augenblick teilweise etwas Karges anhaften, so übt die Malerei längerfristig eine beruhigende, überraschend üppige Ausstrahlung aus. – Tobias Hauswirth ist auf der Suche. Die Suche nach einer Form von Malerei, wo Inhalt und Form eine stringente Einheit bilden. Dazu sagt der Künstler: «Die Dinge, die mich interessieren, tauchen immer wieder auf. Es scheint oft um Räume zu gehen. Um Blicke – von Innen nach Aussen oder umgekehrt. Um Zeichen, Buchstaben und andere Hinweise. Um Unklarheiten und Fragen.» Es werden Umwege in Kauf genommen, um bei einem Bild «anzukommen». Es sei, als müsste er im Dunkeln tappen und zwei-, dreimal im Kreis laufen, bevor er ans Ziel komme. Damit stellt Hauswirth seinen eigenen Standpunkt in Frage und entwickelt visuelle Wiederholungen zu neuen Inhalten, Erkenntnissen und Einsichten weiter.

CV
Tobias Hauswirth wohnt und arbeitet in Biel. 2022 schloss der Künstler das Studium BA Fine Arts an der Hochschule der Künste Bern ab. In diesem Jahr waren seine Arbeiten unter anderem in der zweiteiligen Guppenausstellung «Werte im Wandel. Die Kunstsammlung Kanton Bern zu Gast im Kunsthaus Interlaken» und in der Ausstellung „Coucou !“ Im Offspace Cou_rbe in Biel zu sehen.

tobiashauswirth.ch

Info

Der Kunstraum Satellit am Guisanplatz in Thun bietet zahlreiche Möglichkeiten eines Dialogs zwischen Kunst und Öffentlichkeit. In dieser urbanen Umgebung bildet er den Schnittpunkt zwischen Innenstadt und Selve-Quartier. Die Nähe zu Cafe Bar Mokka und Kino Rex sorgt für ein kulturelles Ambiente.

Satellit wurde als Zwischennutzung des ehemaligen Kiosks am Guisanplatz gegründet und wird vom Kunstverein Satellit kuratiert und betreut. Dieser setzt sich zusammen aus Raffaella Chiara, Künstlerin / Johannes Saurer, Architekt / Mario Schlachter, Studium Kunstgeschichte und Mitglied der Betriebsleitung Cafe Bar Mokka / Dominik Stauch, Künstler.
Ehemalige Team Mitglieder: Myriam Loepfe, Kulturvermittlerin (2019 – 2021), Paul Le Grand, Künstler (2019 – 2021), Katrin Sperry, Kulturwissenschaftlerin (2020 – 2022)

Der Kunstraum Satellit hat keine Öffnungszeiten, Satellit ist ein Schauraum, durch das grosse Schaufenster haben Sie immer Einblick. Die Vernissagen finden jeweils am angekündigten Datum, mittwochs 18–20h draussen bei jeder Witterung statt.

Newsletter

Ich interessiere mich für den Kunstraum Satellit.
Bitte senden Sie mir Ihren Newsletter.

Unterstützung

Als nicht kommerzieller Kulturraum wird Satellit von der öffentlichen Hand und Privaten unterstützt. Mit dem Jahresbeitrag von 100 Franken unterstützen Sie den Kunstverein Satellit und die regelmässigen Ausstellungen und Veranstaltungen.

› KONTOANGABEN

Kunstverein Satellit
Uttigenstrasse 27
3600 Thun

Konto: 493.938.54.119
IBAN: CH44 0870 4049 3938 5411 9

Bank AEK Bank 1826
Hofstettenstrasse 2
3602 Thun

Clearing Nr: 8704
PC Konto: 30-38118-3
Swift: AEKTCH22

› Kontakt


Satellit wird unterstützt von:

Private Gönnerinnen & Gönner


   

Die Ausstellung «Splitter-Monolith» wurde von der Burgergemeinde Bern unterstützt von:
  
Die Ausstellung «Drehpunkt» von Dual Architekten BSA  wurde unterstützt von: